Ziele des Pilotprojekts

 

Optimierung der Infrastrukturen für Bewegung in den Gemeinden

In den teilnehmenden Gemeinden sollten insbesondere kurze, sichere  und attraktive Wege zu wichtigen Zielorten gefördert werden, z.B. eine bessere Vernetzung von Fuss- und Velowegen zu Einkaufsgeschäften, zum öffentlichen Verkehr oder anderen publikumsorientierten Einrichtungen, zu Sport- und Freizeitanlagen und Naherholungsgebieten.  Bei der Gestaltung von öffentlichen Plätzen und Räumen sollten Möglichkeiten zum Bewegen, Begegnen und Verweilen berücksichtigt werden. Schul-, Spiel- und Sportplätze sollten für Kinder sicher, attraktiv und selbständig zu erreichen sein.

 

Umsetzung eines Beratungs- und Massnahmepakets in zehn Gemeinden

In den teilnehmenden Gemeinden sollte ein Beratungs- und Massnahmepaket zur Anwendung kommen und evaluiert werden. Vorgehen

 

Partizipation der Bevölkerung

Die Bevölkerung sollte aktiv Bewegungshindernisse und –potentiale erheben, bewegungsförderliche Strukturen bei Planungsvorhaben diskutieren  und Anliegen aus der eigenen Perspektive einbringen. GEMEINDE BEWEGT möchte insbesondere Menschen mitbeteiligen, für die optimale infrastrukturelle Voraussetzungen eine Bewältigung des Alltags erleichtern und den Zugang zu Bewegung besser ermöglichen: Kinder, Senioren, Menschen mit einer Behinderung.

 

Nutzung der Erkenntnisse für die Multiplikation

Das Pilotprojekt im Kanton St. Gallen sollte ausgewertet und aufgearbeitet werden. Nach Abschluss der Pilotphase sollte ein Leitfaden entstehen, der von anderen Gemeinden in der Schweiz zur Umsetzung genutzt werden kann.